Corona,  Glaube,  Leben

Wenn das Herz boxt

„Zürnt ihr, so sündigt nicht; lasst die Sonne nicht über eurem Zorn untergehen.“(Epheser 4,26) Ich war diese Woche so ziemlich zornig, wütend und rebellisch.
Ich konnte nicht begreifen, dass die nächsten Einschränkungen die Leute treffen, die die ganze Zeit Teil der Lösung sein wollten. Gedacht habe ich zum Beispiel an alle Kneipen, Restaurants und Kulturschaffenden, die so sehr investiert haben um auch trotz dem Virus arbeiten zu können. Und nun ist deren „Laden“ einfach mal wieder dicht. 🤷‍♀️
Ich bin immer wieder wütend, wenn ich das Gefühl habe: Hier läuft etwas verdammt unfair ab! Und dann lese ich in der Bibel, dass dann, wenn man zornig ist, man sich nicht dabei versündigen sollte.
Gott kommt klar mit meiner Wut und dem Zorn. Er schiebt nur etwas hinterher: Versündige dich nicht in deinem Zorn. Tu den anderen nicht weh, wenn du wütend wirst und Ungerechtigkeit kaum aushalten kannst. Werd nicht unfair – auch wenn du denkst, dass du im Recht bist. Mach den anderen nicht platt mit Worten und Taten. Bleib respektvoll in deinen Äußerung (besonders in den sozialen Netzwerken) und beleidige niemanden. Klär Dinge mir dir und wo es geht auch mit anderen. Sünde ist immer scheisse. Sie trennt vom Schöpfer und lässt uns bitter werden. Und das ist das letzte was ich will!!
Ich wünsche uns ein miteinander und weiter gehen. Ungerechtigkeit ansprechen und wo wir es können klar Stellung beziehen und für das gute kämpfen. Aber lasst uns doch bitte nicht die Achtung voreinander verlieren! Lasst uns kämpfen und den Mund aufmachen. Man muss nicht alles mit sich machen lassen. Aber lasst uns doch einander besonders mit Respekt und Achtung beschenken. Das kann man auch, wenn man wütend ist. Das kann man auch, wenn man nicht alles mittragen will.
Ich will das lernen – mehr und mehr! Gerade jetzt in dieser Zeit, wo das Herz boxt und die Seele nicht so ganz zur Ruhe kommen will. Gott gebe mir diese Kraft! Bei ihm komm ich zur Ruhe!!Bleibt behütet und startet mutig in diese neue Woche!!

Mein Name ist Angelique Frowein, ich bin 38 Jahre alt und ich liebe es zu leben. Zu meinen Lieblingsmenschen gehören mein Mann Andre und meine beiden Kids Jim und Tara. Leben ist spannend und verändert mich Tag für Tag. Ich liebe es zu lernen und zu beobachten. Ich lache gerne über mich selber und nehme viel mit Humor und (wenns gut läuft) auch mit Leichtigkeit! Viele Menschen und Begebenheiten prägen mich, mein Glaube an Gott trägt mich und meine Welt. Ich glaube, dass die Entscheidung, die ich heute treffe, meine Welt von heute und morgen verändert. Ich liebe das Schreiben, die Musik, Menschen und die Natur. Ich staune gerne, ärgere mich auch oft mal über die Missstände dieser Welt, die das Ego des Einzelnen und einer ganzen Gesellschaft aufzeigt. Ich liebe es, Dinge positiv zu verändern. Ich möchte einen Beitrag leisten für die Welt, in der ich jetzt leben darf und die ich meinen Kindern übergebe. In meinem Blog schreibe ich über meinen Alltag als Mama, Freundin, Ehefrau und Person unserer Gesellschaft. Ich will nie gleichgültig werden, nie hinnehmen, wenn Dinge scheinbar aussichtslos erscheinen. Mein Gebet ist, dass diese Welt nicht bleibt wie sie ist sondern ein barmherzigerer, Gott-zugewandter und achtsamer Ort wird. Ich freue mich, wenn du durch diesen Blog ermutigt wirst, das Leben anzunehmen und mit zu gestalten. Passivität passt nicht zum Menschsein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.