Tschöööö du komisches 2020

31. Dezember 2020 Von Angelique Frowein

Wir freuen uns auf das neue Jahr in der Hoffnung, dass alles besser wird, so als ob von einem auf den anderen Tag alles neu und wieder gut ist.

2020 hat uns hart zugesetzt, es war wenig planbar, nicht haltbar und in vielen Bereichen auch etwas trostlos. Wir haben gearbeitet und gehofft, gehalten und angepackt. Am Ende war es das, was wir draus gemacht haben. Wenn ich meinen persönlichen Rückblick halte, dann sehe ich viel Gutes und viel Segen. Aber ich blicke auch zurück auf ne Menge Wut im Bauch, Traurigkeit und leere Tage. Zudem war ich froh, dass ich Menschen an meiner Seite hatte, die auch im neuen Jahr da sind. Ich habe Enge und Weite erlebt, gehofft und gebangt.
Das neue Jahr wird neues Gutes bereithalten. Gott wird auch in diesem neuen Jahr seine Arme ausgebreitet halten. Es ist immer noch seine Welt und er wird sie festhalten – auch wenn sie scheinbar etwas schief in den Angeln hängt. Dieser Rückblick ist kurz und unvollständig. Den nächsten Schritt ins neue Jahr werde ich gehen, wie viele Schritte im neuen Jahr. Ich will das Beste daraus machen und hoffen, dass Gott den Rest macht.Ich freue mich über neue Möglichkeiten! Danke an alle Menschen, die da sind. Ich wünsche uns Mut und Gesundheit – und Glauben, dass Gott uns liebt und trägt!

Ein frohes, neues Jahr! Für dich, deine Familie und die Welt, die darauf wartet, dass du sie weiter gestaltest!