Achtsamkeit

Tschöööö du komisches 2020

Wir freuen uns auf das neue Jahr in der Hoffnung, dass alles besser wird, so als ob von einem auf den anderen Tag alles neu und wieder gut ist.

2020 hat uns hart zugesetzt, es war wenig planbar, nicht haltbar und in vielen Bereichen auch etwas trostlos. Wir haben gearbeitet und gehofft, gehalten und angepackt. Am Ende war es das, was wir draus gemacht haben. Wenn ich meinen persönlichen Rückblick halte, dann sehe ich viel Gutes und viel Segen. Aber ich blicke auch zurück auf ne Menge Wut im Bauch, Traurigkeit und leere Tage. Zudem war ich froh, dass ich Menschen an meiner Seite hatte, die auch im neuen Jahr da sind. Ich habe Enge und Weite erlebt, gehofft und gebangt.
Das neue Jahr wird neues Gutes bereithalten. Gott wird auch in diesem neuen Jahr seine Arme ausgebreitet halten. Es ist immer noch seine Welt und er wird sie festhalten – auch wenn sie scheinbar etwas schief in den Angeln hängt. Dieser Rückblick ist kurz und unvollständig. Den nächsten Schritt ins neue Jahr werde ich gehen, wie viele Schritte im neuen Jahr. Ich will das Beste daraus machen und hoffen, dass Gott den Rest macht.Ich freue mich über neue Möglichkeiten! Danke an alle Menschen, die da sind. Ich wünsche uns Mut und Gesundheit – und Glauben, dass Gott uns liebt und trägt!

Ein frohes, neues Jahr! Für dich, deine Familie und die Welt, die darauf wartet, dass du sie weiter gestaltest!

Mein Name ist Angelique Frowein, ich bin 38 Jahre alt und ich liebe es zu leben. Zu meinen Lieblingsmenschen gehören mein Mann Andre und meine beiden Kids Jim und Tara. Leben ist spannend und verändert mich Tag für Tag. Ich liebe es zu lernen und zu beobachten. Ich lache gerne über mich selber und nehme viel mit Humor und (wenns gut läuft) auch mit Leichtigkeit! Viele Menschen und Begebenheiten prägen mich, mein Glaube an Gott trägt mich und meine Welt. Ich glaube, dass die Entscheidung, die ich heute treffe, meine Welt von heute und morgen verändert. Ich liebe das Schreiben, die Musik, Menschen und die Natur. Ich staune gerne, ärgere mich auch oft mal über die Missstände dieser Welt, die das Ego des Einzelnen und einer ganzen Gesellschaft aufzeigt. Ich liebe es, Dinge positiv zu verändern. Ich möchte einen Beitrag leisten für die Welt, in der ich jetzt leben darf und die ich meinen Kindern übergebe. In meinem Blog schreibe ich über meinen Alltag als Mama, Freundin, Ehefrau und Person unserer Gesellschaft. Ich will nie gleichgültig werden, nie hinnehmen, wenn Dinge scheinbar aussichtslos erscheinen. Mein Gebet ist, dass diese Welt nicht bleibt wie sie ist sondern ein barmherzigerer, Gott-zugewandter und achtsamer Ort wird. Ich freue mich, wenn du durch diesen Blog ermutigt wirst, das Leben anzunehmen und mit zu gestalten. Passivität passt nicht zum Menschsein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.