Achtsamkeit,  Corona,  Familie,  Glaube,  Leben

So am Anfang von 2021

Weihnachten ist vorbei, Silvester auch.
2020 war so ein bisschen zum Vergessen.
Irgendwie war jeder betroffen,
irgendwas hat das Virus bei jedem
unaufgefordert genommen.
Nach vielem Auf und Ab,
Vielem „wir könnten doch,“
„Wir müssten doch“ und
„Ach lieber nicht“,
Stellen wir nun hohe Erwartungen an das Jahr 2021.

Als wäre mit dem stillen Erwachen des 1. Januars
Plötzlich wieder neuer Mut da,
Vorfreude und Gewissheit,
Dass das, was vor uns liegt,
Besser wird als das, was wir hatten.

Aber anstatt neu handeln zu dürfen,
Gehts nun weiter wie in 2020.
Meistern wir das Homeschooling, 
Das Homekümmering und das Homeworking
Oder das „Gar-Nicht-Mehr Working“.
Wut ist da und Enttäuschung,
Dass unsere Politik nicht retten kann,
Dass soviel wir auch schimpfen
Kein Held auf dem weissen Pferd kommt,
Uns nach Hause zu bringen
Und die Schlacht für uns zu kämpfen

Soziale Netzwerke sind voll von 
Asozialem Wettbewerb von nichtsnutzigen Worten.

Wird diese Generation eine verlorene Generation sein?
Oder wird wahr,
Dass Eisen Eisen schärft,
Der Blick zum Schöpfer 
Wieder den Blick für den Nächsten gibt

Sind wir noch offen für mutiges Handeln,
Wenn Mut diesmal nur heisst,
Anwesend und präsent zu sein
In den kleinen Aufgaben, 
Die so undankbar und mächtig vor uns liegen?

Wird man wohl einmal von uns sagen,
Dass diese verrückte Welt
uns nicht kaputt gemacht hat
sondern das Beste aus uns herausholte,
Von dem wir nicht ahnten,
Dass es das gibt?

Ich wage zu glauben, 
Dass das, was ich tue
Noch immer einen Einfluss hat auf den Lauf dieser Welt.

Deshalb wird das Land nicht heilen ohne uns,
Wird es nicht besser, es sei denn ich tus.

Und wenn ich dann die Welt
Wieder neu in Gottes Hände lege,
Will ich ihm zutrauen,
Dass da wo morgen mein Platz sein wird,
Auch sein Segen ist,
Sein Schutz,
Sein Plan und sein Mut,

Dass ich nicht gehen muss,
Es sei denn, ER ruft!

So nehm ich dem Jahr 2021 behutsam
All meine Erwartungen von den Schultern.

Und geb ihm die faire Chance,
Einfach besonders zu werden.

Mein Name ist Angelique Frowein, ich bin 38 Jahre alt und ich liebe es zu leben. Zu meinen Lieblingsmenschen gehören mein Mann Andre und meine beiden Kids Jim und Tara. Leben ist spannend und verändert mich Tag für Tag. Ich liebe es zu lernen und zu beobachten. Ich lache gerne über mich selber und nehme viel mit Humor und (wenns gut läuft) auch mit Leichtigkeit! Viele Menschen und Begebenheiten prägen mich, mein Glaube an Gott trägt mich und meine Welt. Ich glaube, dass die Entscheidung, die ich heute treffe, meine Welt von heute und morgen verändert. Ich liebe das Schreiben, die Musik, Menschen und die Natur. Ich staune gerne, ärgere mich auch oft mal über die Missstände dieser Welt, die das Ego des Einzelnen und einer ganzen Gesellschaft aufzeigt. Ich liebe es, Dinge positiv zu verändern. Ich möchte einen Beitrag leisten für die Welt, in der ich jetzt leben darf und die ich meinen Kindern übergebe. In meinem Blog schreibe ich über meinen Alltag als Mama, Freundin, Ehefrau und Person unserer Gesellschaft. Ich will nie gleichgültig werden, nie hinnehmen, wenn Dinge scheinbar aussichtslos erscheinen. Mein Gebet ist, dass diese Welt nicht bleibt wie sie ist sondern ein barmherzigerer, Gott-zugewandter und achtsamer Ort wird. Ich freue mich, wenn du durch diesen Blog ermutigt wirst, das Leben anzunehmen und mit zu gestalten. Passivität passt nicht zum Menschsein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.