Lichter

Und wenn ich in dieser Adventszeit dem Herzen einmal mehr zuhöre und es klagen lasse. Dann raune ich ihm zu: Ich weiß!
Dann drücke ich ihm einen Kuss auf wunde Stellen, dann knuddel ich es einmal fest und sag: „Aber vergiss die Lichter nicht, die sooft brannten und den Weg wiesen. Dann denk an die Menschen, die da waren und Mut machten. Dann denk an den Segen, den Gott ausgeschüttet hat in deine kleine Welt.“


Und während ich das Licht am Weihnachtsbaum betrachte und dem Herz gnädige Weihnachtsklänge ins Ohr summe, streu ich wie nebenbei leise kleine Mutkörnchen aus. und später essen wir gemeinsam heimelige Hoffnungskekse. Dann klopfe ich mit ihm den Alltagsstaub von seinen Füßen und erwarte Großes, hoffe Schönes!!

Frohe Weihnachten!