Schlagwort: Leben

Abtauchen-auftauchen

5. Mai 2021 Von Angelique Frowein

Lass nicht zu, dass die Sorge um morgen
Dir deine Kraft fürs heute klaut.

Und wenn die Welt zu viel verlangt,
Und du lieber schreien willst – ja dann
Dann such dir deinen kleinen Himmel auf Erden,

Tauch mal kurz ab und gönn dir
ein Versteck im Kornfeld.

Ich bleib noch was länger als nötig …

28. Januar 2021 Von Angelique Frowein

Wenn die Welt immer noch ziemlich schief in den Angeln hängt und sich irgendwie nicht heilen lässt und ich mitten drin bin – und doch gefühlt so machtlos… dann will ich das zu meinem täglichen Gebet machen: Gott, ich glaube aus aller Erfahrung, die ich mit dir in meinem Leben gemacht habe: DU bist trotzdem […]

Shut up and dance with me!

20. Oktober 2020 Von Angelique Frowein

Das ach so soziale Netzwerk “Facebook” erinnerte die Tage an die Live-Musiktour in Wermelskirchen 2019. Ich lag schon im Bett, als mir die Erinnerung angezeigt wurde, und wollte nur schlafen. Aber das Herz konnte nicht. Stattdessen wühlten sich die Gedanken durch meinen Kopf. Wir könnten gerade in dieser wirren Zeit ein wenig mehr Musik und Kunst […]

Piano Man 2020

4. August 2020 Von Angelique Frowein

Es sind kaum Menschen für eine Samstagnacht
die meisten bleiben fern.
Da ist berechtigte Angst und haltlose Furcht
Und manche haben’s auch nicht gepackt.
Und das Keyboard schreit die Wut in die Nacht
Das was man nicht ändern kann.
Das Hoffen und Bangen und einmal sorglos sein wollen,
Und das leise: Wir schaffen auch das!

Advent, ich hätte dich fast verpasst…

1. Dezember 2018 Von Angelique Frowein

Es war am letzten Dienstag Wir fahren morgens durchs Wohngebiet Richtung Kindergarten und unser Sohn Jim ruft: „Mama, guck mal!  Die haben ganz viele bunte Lichter im Fenster. Blink, Blink!!“ Mein Sohn springt vor Begeisterung fast aus dem Auto und mein Mann meint nur: “ Das ist wohl…. Geschmacksache!“ – Wollte ich auch gerade sagen. […]

Ein wenig mehr …

21. Oktober 2018 Von Angelique Frowein

Ich bin auf der Flucht, vor den Antreibern meines Alltags – noch ein bisschen mehr leisten, noch ein bisschen mehr investieren. Immer mehr – und mehr ist dann doch nicht genug. Ich renne und werde doch immer wieder eingeholt Und dann stehe ich ihm gegenüber – dem Meister der Antreiber, dem Mächtigsten – dem Endgegner. […]